Fenster putzen mit Soda – Waschsoda

Früher stand Soda bzw. Waschsoda als Reinigungsmittel in vielen Haushalten. Es wurde als vielseitiges Hausmittel vor allem zum reinigen von Küche und Bad benutzt. Soda ist ein sehr guter Waschkraft-Verstärker und kann deshalb auch als Hauptbestandteil für selbst gemachte Wasch- und Reinigungsmittel dienen.

Aber kann man mit Soda auch Fenster putzen?

Das müssen Sie beim Fenster putzen mit Soda beachten

Seit Generationen hat sich reine Soda als leistungsstarkes Hausmittel und Wäschepflege sowie für den Einsatz rund um Garten und Haus bewährt.

Soda lässt sich besonders vielseitig und multifunktional einsetzen. Das natürliche Mineral entfernt Fett, Schmutz, Flecken und Gerüche. Dadurch reinigen Sie Wäsche, Geschirr sowie Flächen leistungsstark und sorgen für hygienische, lebensmittelgerechte Sauberkeit.

Aber ist es wirklich für alle Oberflächen und Materialien verwendbar?

Bei Glas und Marmor besser auf Soda verzichten

Die alkalischen Eigenschaften von Soda können sich auf einige Oberflächen negativ auswirken und diese angreifen. Daher sollte es nicht zum reinigen von Aluminium, Marmor, polierter Granit, Kalkstein und anderen alkaliempfindliche Oberflächen eingesetzt werden.

Gegenüber den meisten Chemikalien weist Glas eine hohe Beständigkeit auf. Bei alkalischem Angriff ist Glas allerdings sehr empfindlich, es entstehen Verätzungen der Oberfläche. Dies kann beispielsweise bei Wasser passieren, das über frische Betonoberflächen läuft, alkalisch wird, und dann auf die Glasoberfläche trifft. Bei pH-Werten > 9 bis 10 sind diese Verätzungen schnell sichtbar. Ebenso können aggressive Reinigungsmittel mit alkalischen Bestandteilen Verätzungen hervorrufen.

Daher sollte es weder zum Reinigen von Glas, Aluminium und Linoleum noch von Oberflächen, die mit Dispersionsfarbe oder Lacken bestrichen wurden, verwendet werden.

Auch eingebrannte Speisereste in Töpfen oder auf Backblechen lassen sich mit Reiner Soda entfernen. Unlackierte Korbwaren werden mit HEITMANN pure Reine Soda hygienisch frisch. Im Garten löst das Mineral unansehnlichen Grünbelag von Steinplatten, Holzzäunen und Holzgartenmöbeln. Kalkränder von Blumentöpfen lassen sich damit ebenfalls einfach und effizient beseitigen.

Entfernen Sie mit dem natürlichen Mineral einfach Fett, Schmutz, Flecken oder Gerüche und sorgen Sie für hygienische Sauberkeit.

Vielseitig einsetzbar für die Haushalts- und Wäschepflege sowie in Haus und Garten.

Vor dem Gebrauch wird HEITMANN Reine Soda einfach in Wasser aufgelöst.

Vielleicht bevorzugen Sie ja auch umweltfreundliche Alternativen zum Putzen, statt einen der unzähligen speziellen Reiniger zu verwenden, die Risiken für Mensch, Tiere und Umwelt bergen? Dann könnte Sie dieser Beitrag interessieren. Um es gleich vorweg zu sagen, diesen Tipp haben wir von fenster-putzen.net noch nicht ausprobiert.

Nicht geeignet für Wolle, Seide und farbempfindliche Wäsche.

Heitmann Reine Soda zum Fenster putzen

Fenster putzen mit Soda – Heitmann Reine Soda

Was kann man mit Waschsoda alles reinigen?

  • Mit Wasser gemischt bildet Natriumcarbonat eine starke alkalische Lösung (Lauge), die eine hohe Fettlösekraft hat. Durch die chemische Verbindung der Lauge mit dem Fett, löst sich dies problemlos von jeglichen Materialien ab. Diese chemische Veränderung nennt sich „verseifen“.
  • Aufgrund dieser Eigenschaften ist Waschsoda ein optimaler Fettlöser, der bestens geeignet ist, um beispielsweise die Fritteuse zu reinigen oder Fett vom Herd und Backofen zu lösen.
  • Werden Backbleche, fettige Pfannen und Töpfe vor dem Abwaschen in einer Lauge aus Waschsoda und Wasser eingeweicht, lassen sich auch diese mühelos säubern.
  • Ebenfalls kann man stark verschmutztes Geschirr auf diese Art spülen und wieder zum glänzen bringen.
  • Selbst Teekannen, Thermoskannen und Blumenvasen oder Blumentöpfe werden durch die Verwendung von Soda perfekt sauber. Doch sollte man sie vor dem nächsten Gebrauch gründlich ausspülen!

Alkalische Reiniger wirken gegen Verschmutzungen wie z.B. Öle, Fette, alte Pegelme und Eiweiße.Alkaliempndliche Oberächen können z.B. Teppichböden aus Naturmaterial, Gummiböden, Linoleumböden, Aluminium und polierte Steinbeläge sein.

Hinweise für den Umgang mit Waschsoda

  • Da Waschsoda die Haut stark austrocknet und auch die Schleimhäute und Atemwege reizt, sollten Sie im Umgang mit dem Mittel vorsichtig sein und das Einatmen, Augenkontakt und direkten Hautkontakt vermeiden.
  • Daher ist es wichtig, Soda außer Reichweite von Kindern aufzubewahren. Kommt trotz aller Vorsicht jemand mit dem Soda Pulver in Kontakt, darf man es keinesfalls mit Wasser abwaschen, sondern mit einem trockenen Tuch gründlich abstreifen.
  • Grundsätzlich sollte man bei der Verwendung von Waschsoda Gummihandschuhe tragen
  • Damit es nicht kristallisiert, sollte man Soda Pulver immer trocken lagern.
  • Bei der Anwendung bzw. Zubereitung der Waschsoda-Lauge ist es am besten, sich an die Angaben der Packungsanweisung zu halten.

Ist Soda und Natron das Selbe?

Natron und Soda sind zwei alt bewerte Hausmittel, die aber häufig miteinander verwechselt werden. Sie sind beide sehr preiswert und können viele handelsübliche Wasch- und Reinigungsmittel im Haushalt ersetzten.

Die beiden verwandte Stoffe haben einen kleinen aber wesentlichen chemischen Unterschied. Der wissenschaftliche Name für Natron ist Natriumhydrogencarbonat. Für Soda verwenden Chemiker die Bezeichnung Natriumcarbonat.

Die 2 Stoffe werden in unterschiedlichen Einsatzgebieten verwendet. Bei den vielen unterschiedlichen Begriffen und umgangssprachlich verwendeten Bezeichnungen ist es allerdings schwer sie auseinander zu halten.

Die gängigsten Bezeichnungen für Natron sind Natriumbicarbonat, Speisenatron, Backsoda und Speisesoda. Bei den letzten Namen wird deutlich, dass Natron in der Küche verwendet wird. Es wird als Lebensmittelzusatzstoff E500 geführt und ist es auch ein Inhaltsstoff von Backpulver. Deshalb eignet sich Backpulver auch für einige Einsatzzwecke von Natron.

Soda (Na2CO3) ist auch bekannt als Waschsoda, Reine Soda und Kristallsoda. In Deutschland wird Soda vornehmlich als “reine Soda” oder Waschsoda verkauft.

Durch Hitze, Feuchtigkeit und im Kontakt mit Säure reagiert Natron und setzt Kohlensäure frei. Beim Backpulver zum Beispiel sorgt dies für den lockeren Teig. Waschsoda reagiert sehr viel stärker und ist basischer als Natron. Daher ist sie für Reiniger meist besser geeignet.

Reine Soda ist ein Gefahrstoff und sollte umsichtig gehandhabt werden. Zusammen mit Säuren findet z. B. eine heftige Reaktion mit starker Schaumbildung statt.

Vorsicht bei diesen Materialien!

Hier ein Auszug der wichtigsten Empfehlungen zu den Anwendungsmöglichkeiten von Soda.

  • Nicht geeignet für Aluminium und alkaliempfindliche Oberflächen wie Marmor, polierter Granit, Kalkstein.
  • Nicht geeignet für Wolle, Seide und farbempfindliche Wäsche.

Bewertung

Soda bzw. Waschsoda hat seine Daseinsberechtigung als Reinigungsmittel im Haushalt. Allerdings sollte es nicht zur regelmäßigen Reinigung der Fensterscheiben verwendet werden. Zusätzlich sollten die unterschiedlichen Anwendungsbereiche von Waschsoda (Natriumcarbonat) und Speisesoda (Natriumhydrogencarbonat oder Backpulver) beachtet werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links und Quellennachweise:

https://www.smarticular.net/natron-und-soda-unterschiede-ein-fuer-alle-mal-erklaert/
https://www.reinigungsberater.de/dokumente/fleckensalz_heitmann_reine_soda_500_g,p-653602,dl-produktblatt.pdf
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Hausmittel-Soda-Ideal-zum-Putzen-und-Waschen,soda100.html/
https://www.besser-leben-ohne-plastik.de/soda-8-mal-sauber/
https://www.heitmann-hygiene-care.de/heitmann-pure-reine-soda-500-g.html/