Wann Fenster putzen?

Die oft gestellte Frage, wann der richtige Zeitpunkt zum Fensterputzen ist, lässt sich leicht beantworten. Genau dann, wenn die Motivation da ist. Vergessen Sie die ganzen Geheimtipps, zu welcher Jahreszeit oder Tageszeit es am besten sein soll. Wenn der Tatendrang und somit die richtige Motivation da ist, sollten Sie loslegen!

Solange es nicht stürmt oder Tiefsttemperaturen vorherrschen sollten es keine Probleme bei der Fensterreinigung geben. Was Sie tun können, um bei entsprechenden Witterungsverhältnissen die Reinigung zu erleichtern, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wann sollte man am besten die Fenster putzen?

Fenster putzen gehört zu den unbeliebtesten Hausarbeiten überhaupt! Aus diesem Grund gibt es für die meisten Menschen keinen richtigen Zeitpunkt zum Putzen. Irgendetwas kommt immer dazwischen. :-)

Am besten Sie putzen die Fenster immer dann, wenn Ihnen bewusst wird, dass die Fenster schmutzig sind und Sie etwas Tatendrang verspüren, das zu ändern. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Fenster zu putzen, aber im Ernstfall benötigen Sie nicht viele Hilfsmittel.

Fensterreinigung:

Auch wenn zum einfachen Fensterputzen nur Wasser und Mikrofasertuch benötigt wird, sind weitere Hilfsmittel sehr empfehlenswert. Mit einem Fenstersauger oder einer Profi-Ausrüstung lässt sich der Aufwand bei der Reinigung verringern. Dadurch wird Zeit und Mühe gespart.

Regen richtiger Zeitpunkt zum Fenster putzen?

Zuletzt aktualisiert am 5. Mai 2022 um 19:54 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Jahreszeiten

Jede der vier Jahreszeiten hat so ihre Besonderheiten, welche sich auf das Fensterputzen auswirken können. Im Frühling fliegen Pollen und Blütenstaub durch die Luft, die zu Verschmutzungen führen.

Im Sommer sind es hingegen die Insekten, welche die Fensterscheiben verschmutzen. Vor allem erschweren die heißen Tage mit direkter Sonneneinstrahlung die Reinigung. Durch die große Hitze kann das Wasser direkt verdunsten und dadurch Schlieren verursachen. Hier hilft es, die Fenster stärker zu befeuchten und schnell mit einem Abzieher zu trocknen.

Im Herbst und Winter machen lediglich Sturm, Regen oder Minustemperaturen das Fensterputzen unwahrscheinlich. Ansonsten ist auch zu diesen Jahreszeiten, die Reinigung problemlos möglich.

Ganzjährig sind vor allem auf Dachfenstern und Schrägen die Hinterlassenschaften von Vögeln zu entfernen.

Grundsätzlich hängt es immer vom Verschmutzungsgrad und dem eigenen Wohlbefinden ab, wann Sie die Fenster putzen. Und das unabhängig von der Jahreszeit.

Achtung: Wintergärten sollten nicht an heißen Sonnentagen mit direkter Sonneneinstrahlung geputzt werden. Die oft nach Süden ausgerichteten Wintergärten heizen sich noch zusätzlich auf und haben eine viel zu hohe Oberflächentemperatur. Dadurch ist eine effektive Reinigung nicht mehr möglich.

Tageszeiten

Die Tageszeiten sind zum perfekten Fensterputzen bis auf den Sommer vollkommen egal. Umso so früher am Tag die Aufgabe erledigt wird, desto einfacher geht sie oft von der Hand.

Im Sommer sollte an heißen Tagen in den Vormittagsstunden geputzt werden. Dadurch lässt sich das oben beschriebene Problem mit zu schnell verdunstetem Wasser und die starke Sonneneinstrahlung umgehen.

Wetter

Bei der Fensterreinigung kommt es unabhängig von Jahreszeit und Tageszeit immer nur auf das Wetter an. Ist das Wetter schlecht, wird das einfache putzen erschwert oder unmöglich. Bei Regen, Sturm, Minustemperaturen und Hochsommer ist es nicht zu empfehlen. Wenn die Witterungsverhältnisse sich nach einigen Stunden oder am nächsten Tag verbessern, sollte die Reinigung lieber verschoben werden.

Video – Fenster putzen leicht gemacht, schnell und effizient

Was tun bei Hitze und direkter Sonneneinstralung?

Entgegen der häufigen Warnung, die Fenster nicht bei Sonne zu putzen, ist das durchaus möglich. Das Problem liegt nicht allein an der Sonne, sondern am Zusammenspiel von Wärme und Sonne. Trocknet das Wasser beim Putzen zu schnell, kann die Glasscheibe nicht getrocknet werden und es bleiben Kalk- und Schmutzrückstände vom Putzwasser zurück. Diese werden sonst mit Abzieher oder Mikrofasertuch abgetragen. Dadurch entstehen Streifen und Schlieren.
In solchen Fällen sollte die Fensterscheibe stärker befeuchtet werden und zum Trocknen ein Abzieher genutzt werden. Vor allem große Fenster können mit einem Abzieher viel schneller und effektiver getrocknet werden. Dadurch bleibt dem Wasser keine Zeit, auf dem Glas zu verdunsten.

Zusammenfassung

Beim Fensterputzen in den eigenen vier Wänden kommt es hauptsächlich auf die Motivation an. Wenn der Drang, zum Putzen mal da ist, sollte man sich nicht vom Wetter oder anderen Ausreden abhalten lassen. Solange auf die Fenster kein Sturm, Regen, Minusgrade oder Sonne bei 35 Grad einwirkt, können die Fenster entspannt gereinigt werden.

Mit den richtigen Hilfsmitteln wie Fenstersauger oder Abzieher lässt sich Zeit und Aufwand deutlich reduzieren. Dadurch fällt das Fensterputzen auch jedes Mal leichter.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Links und Quellennachweise:

http://www.mamas-hausmittel.de/glas-reinigen/#Glas_reinigen_mit_Brennnesseln
https://de.wikipedia.org/wiki/Brennnesseln